top of page
  • Autorenbildweekly

Ergänzung der klassischen Massage oder Triggerpunkttherapie durch Massagepistolen

Aktualisiert: 11. Dez. 2023

Ja, wir verwenden Massagepistolen für unsere klassischen Massagen in St. Gallen. Warum? Weil sie effektiv sind. Natürlich muss man sie richtig verwenden, natürlich sind sie nicht in jeder Situation geeignet, aber wenn ihre Verwendung angebracht ist, und sie auch richtig verwendet werden, dann sind sie richtig, richtig gut - vor allem im Bereich der Triggerpunkttherapie.


In diesem weekly Massagen St. Gallen Blog erklären wir, warum wir die Verwendung von Massagepistolen als Ergänzung zur klassischen Massage in bestimmten Situationen für sinnvoll halten, wie sie funktionieren und wirken und was man bei ihrer Verwendung beachten sollte. Aber fangen wir mal am Anfang an.


Funktion und Wirkung von Massagepistolen

Massagepistolen sind leistungsstarke, handliche Geräte, die durch schnelle, repetitive Stösse Muskeln und Gewebe massieren. Die Hauptfunktionen und Wirkungen von Massagepistolen sind:


  1. Tiefengewebsmassage: Eine Massagepistole kann tiefe Muskelschichten erreichen, die mit herkömmlichen Massagegriffen schwer zu erreichen sind. Dies fördert die Lockerung von Verklebungen und Verspannungen. Dabei arbeiten Massagepistolen ausdauernd und konstant, was eine effektiven Behandlung der entsprechenden Bereiche in sehr kurzer Zeit erlaubt.

  2. Verbesserung der Durchblutung: Durch die Stimulierung der Muskeln und des darüberliegenden Gewebes (Bindegewebe, Muskelfaszien) mit schnellen Stössen wird die Durchblutung gesteigert, was die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung verbessert und den Abtransport von Stoffwechselabbauprodukten unterstützt. Dies führt wiederum dazu, dass sich hartnäckige Verspannungen lösen oder leichter lösen lassen.

  3. Lockerung von Faszien: Durch die Behandlung mit der Massagepistole kann sich die Elastizität der Muskelfaszien, also der schlauchartigen Muskelhüllen, verbessern, was wiederum die Beweglichkeit und Flexibilität der Muskeln steigert.

  4. Beschleunigung der muskulären Erholung: Die gezielte Anwendung der Massagepistole kann Muskelkater reduzieren und die Erholungszeit nach intensivem Training verkürzen. Dabei ist aber insbesondere bei stärkeren Massagepistolen Vorsicht geboten und Erfahrung in der Anwendung notwendig - sonst kann das schnell ziemlich schmerzhaft werden.

Vorteile der Verwendung von Massagepistolen als Ergänzung in der Klassischen Massage

Eins vorweg: Nicht jeder unserer Kunden wird mit der Massagepistole behandelt. Tatsächlich verwenden wir sie nur bei einem relativ geringen Anteil unserer Kunden, und auch da nicht immer, sondern nur dann, wenn es aufgrund der aktuellen Situation sinnvoll ist und die Massagepistole einen echten Mehrwert schafft. In jedem Fall wird die Verwendung vorher abgesprochen und niemand wird mit der Massagepistole behandelt, ohne explizit zugestimmt zu haben. Jetzt aber zum Nutzen der Massagepistole. Die Integration von Massagepistolen in die klassische Massage bietet nämlich einige spürbare Vorteile:


  1. Effiziente Tiefenmassage: Massagepistolen ermöglichen eine effiziente und effektive Tiefenmassage, insbesondere in Bereichen mit grösseren, starken Muskeln oder Verhärtungen. Obwohl diese von erfahrenen (und kräftigen) Masseuren auch durch die herkömmlichen Massagegriffe erreicht und behandelt werden können, hat hier eine hochwertige Massagepistole, wenn sie richtig verwendet wird, klare Vorteile. Diese sind darin begründet, dass die Massagepistole nicht ermüdet, sondern permanent mit dem gleichen Druck arbeiten kann. Und bei bis zu 3'200 Stössen pro Minute ist sie in der Effizienz in bestimmten Situationen der herkömmlichen Massage klar überlegen.

  2. Bessere Resultate in kürzerer Zeit: Eine hochwertige Massagepistole arbeitet mit ca. 2'500 - 3'200 Stössen pro Minute bei einem Hub von ca. 10-16mm. Richtig eingesetzt, kann dadurch in kürzester Zeit eine Stimulation der tiefen Muskelschichten erreicht werden, welche manuell schwer und nur mit viel Zeitaufwand zu erreichen wäre. Wichtig ist jedoch, dass das Gewebe vor der Behandlung mit der Massagepistole bereits gut aufgewärmt wurde.

  3. Variabilität: Dank verschiedener Intensitätsstufen und verschiedenen Aufsätzen, kann die Massagepistole vielseitig eingesetzt werden - sowohl in Bezug auf die behandelten Körperpartien bzw. Muskeln als auch in Bezug auf den verfolgten Zweck (Tiefenmassage, Anregung des Gewebes, etc.). Bei weekly Massagen verwenden wir die Massagepistole in der Regel für die Tiefenmassage, nachdem das Gewebe gut vorbereitet wurde, d.h. eher gegen Ende der Massage.

  4. Geheimwaffe gegen hartnäckige Verspannungen: Bei hartnäckigen Verspannungen oder tiefsitzenden Muskelschmerzen kann die Massagepistole als Ergänzung Wunder wirken. Die kontinuierliche Bearbeitung des Zielmuskels durch kraftvolle Stösse erreicht in der Regel bereits nach kurzer Zeit eine Verbesserung von tiefsitzenden und anhaltenden Verspannungen. Voraussetzung dafür sind eine gute Vorbereitung des Gewebes durch manuelle Massage, ein qualitativ hochwertiges und starkes Gerät sowie die gezielte Anwendung durch einen erfahrenen Masseur.


Wichtige Punkte, die bei der Anwendung einer Massagepistole beachtet werden sollten

  1. Anatomiekenntnisse: Von der Verwendung von leistungsstarken Massagepistolen ohne die notwendigen Anatomiekenntnisse, d.h. Strukturen des Körpers wie Skelett, Organe und insbesondere Muskeln sowie deren Verlauf und Funktion zu kennen, raten wir ab. Die Verwendung an ungeeigneten Stellen, z.B. an Stellen, wo Knochengewebe nur unwesentlich mit Muskel- oder Bindegewebe überzogen ist, oder wo Organe nicht gut genug vor Erschütterung und Vibration geschützt sind, kann zu Schmerzen und Beschwerden führen. Bei weekly Massagen St. Gallen werden sämtliche Behandlungen von ausgebildeten und diplomierten Masseuren durchgeführt.

  2. Aufwärmen: Die Massagepistole kommt bei uns erst dann zum Einsatz, wenn wir im Rahmen einer Massagebehandlung bei den intensiven Teilen, wie etwa der Triggerpunkttherapie, angelangt sind. Zu diesem Zeitpunkt ist das Zielgewebe bereits ausreichend aufgewärmt und durchblutet und somit optimal auf die intensive Behandlung mit der Massagepistole vorbereitet. Wird diese Reihenfolge nicht befolgt, kann dies zu unnötigen Schmerzen und schlimmstenfalls Verletzungen führen.

  3. Vorsichtig dosieren: Die Behandlung mit einer Massagepistole kann gewöhnungsbedürftig sein. Je nach Zustand der Zielmuskulatur (vorhandene Muskelmasse, Muskeltonus, Verspannungen, etc.) kann es 1-3 Tage nach der Behandlung zu muskelkaterähnlichen Schmerzen kommen. Durch ein vorsichtiges und langsames Herantasten an diese Behandlungsmethode können unnötige Schmerzen und unangenehme Nebenwirkungen vermieden bzw. reduziert werden. Deshalb beginnen wir bei weekly Massagen langsam mit der Einführung dieser Methode und räumen ihr erst dann einen wichtigen Platz im Behandlungsplan ein, wenn es der Behandlungsfortschritt erlaubt.

  4. Ein hochwertiges Gerät verwenden: Um eine Massagebehandlung oder Triggerpunkttherapie erfolgreich und sinnvoll mit einer Massagepistole zu ergänzen, brauchst du ein hochwertiges Gerät. Leistungsschwache Geräte mit wenig Kraft und tiefer Frequenz sind für diesen Zweck ungeeignet. Nachfolgend haben wir einige wichtige Punkte für die Auswahl einer leistungsstarken Massagepistole aufgelistet.


Was zeichnet eine gute Massagepistole aus?

Hier sind die wichtigsten Leistungsmerkmale einer Massagepistole mit der von weekly Massagen empfohlenen Kennzahl:


  • Hub (die Länge der Vor- und Zurückbewegung des Massageaufsatzes): Der Hub sollte mindestens 12mm, besser 16mm betragen. Je grösser der Hub, desto tiefer kann die Massagepistole in das Muskelgewebe vorstossen, was es ihr wiederum erlaubt, effizienter zu arbeiten.

  • Stossfrequenz: Die Stossfrequenz wird in Stössen pro Minute gemessen und gibt an, wieviel mal pro Minute sich der Massageaufsatz vor- und zurückbewegt. Wir empfehlen eine Mindeststossfrequenz von 2'500 Stössen pro Minute, als optimal erachten wir Stossfrequenzen von über 3'000 Stössen. Es ist jedoch zu beachten, dass die Stossfrequenz einen negativen Zusammenhang mit dem Hub aufweist, d.h. desto grösser der Hub, desto niedriger ist tendenziell die Stossfrequenz, da der Motor mehr leisten muss um die längere Strecke (Hub) zurückzulegen.

  • Anhaltekraft: Die Anhaltekraft definiert, wie viel Gegendruck notwendig ist, um den Motor der Massagepistole zum Stillstand zu bringen. Sie misst also die Kraft der Massagepistole und wird in Kilogramm (bzw. Pfund) gemessen. Eine Anhaltekraft von 25kg und mehr ist erfahrungsgemäss ausreichend für eine intensive Tiefenmassage als Ergänzung zur klassischen Massage bzw. der Triggerpunkttherapie. Bei weekly Massagen St. Gallen verwenden wir Geräte mit einer Anhaltekraft von bis zu 30kg.


Fazit zur Verwendung von Massagepistolen in klassischer Massage und Triggerpunkttherapie

Die Verwendung von Massagepistolen als Ergänzung der klassischen Massage und der Triggerpunkttherapie eröffnet neue Horizonte in der Welt der therapeutischen Anwendungen, insbesondere bei der intensiven Behandlung von tiefliegenden Muskelschichten. Durch ihre Fähigkeit, tiefe Muskelschichten effizient zu massieren und die Durchblutung zu steigern, bieten Massagepistolen eine innovative Ergänzung zu den traditionellen Massagegriffen oder anderen Hilfsmitteln (z.B. Trigger Tools).


Die Vorteile der Verwendung von Massagepistolen in der klassischen Massage sind vielfältig und reichen von einer effizienteren Tiefenmassage bis hin zur beschleunigten Muskelregeneration, wobei wir uns bei weekly Massagen insbesondere die hohe Intensität in kurzer Zeit zu Nutze machen. Durch die Integration dieser Technologie in unsere Behandlungspläne können wir die Behandlungsergebnisse optimieren und den Bedürfnissen unserer Kundinnen und Kunden besser und schneller gerecht werden.

Die Kombination von bewährten Massagepraktiken mit innovativen Werkzeugen eröffnet somit neue Möglichkeiten für effektive, individuell angepasste und zeitlich effiziente Behandlungen. Die Massagepistole kann eine Klassische Massage oder Triggerpunkttherapie zwar nicht ersetzen, aber in einigen Fällen sinnvoll ergänzen. Und wir können uns gut vorstellen, dass der Stellenwert der Massagepistole mittel- bis langfristig im professionellen Bereich weiter zunimmt.


Falls du Fragen zu den Themen klassische Massagen, Triggerpunkttherapie oder Massagepistolen hast, kontaktiere uns gerne. Deinen persönlichen Termin für eine Massage bei uns in St. Gallen kannst du bequem online buchen, sowohl für die klassische Massage als auch für die Triggerpunkttherapie. Mehr Content zum Thema klassische Massagen, Triggerpunkttherapie und Massagepistolen werden wir auch zeitnah auf unserem Instagram Account posten.

31 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page