top of page
  • Autorenbildweekly

Muskeln im Fokus: Der Piriformis - Kleiner Kraftprotz über dem Ischiasnerv

Der Musculus Piriformis, ein kleiner, aber wichtiger Muskel in der Tiefe des Gesässes, spielt eine entscheidende Rolle in unserem Bewegungsapparat. Als tiefliegender, unauffälliger Muskel wird er oft vernachlässigt, kann bei Dysfunktionen jedoch zu erheblichen Beschwerden führen. In diesem weekly Massagen Blogartikelartikel unserer Serie "Muskeln im Fokus" beleuchten wir die Funktion des Piriformis, häufige Beschwerden und deren Ursachen, geben Tipps zur Selbstbehandlung und Prävention und zeigen auf, wie die Massage als effektive Behandlungsmethode eingesetzt werden kann.



Massage St. Gallen_weekly Massagen_Musculus Piriformis
Klein aber wichtig: Der Musculus Piriformis liegt unter dem grossen Gesässmuskel und verläuft direkt über dem Ischiasnerv. Bild mit freundlicher Genehmigung von Complete Anatomy.


Funktion des Piriformis

Der Musculus Piriformis ist ein flacher, birnenförmiger Muskel, der tief in der Gesässregion unter dem Glutaeus Maximus liegt und direkt über dem Ischiasnerv verläuft. Er entspringt am Kreuzbein und setzt am Oberschenkelknochen an. Der Piriformis ist massgeblich beteiligt an der Drehung des Oberschenkels nach aussen (Aussenrotation) und spielt eine Rolle bei der Abduktion (Abspreizen des Beines vom Körper), wenn das Hüftgelenk gebeugt ist. Er stabilisiert außerdem das Becken und ist bei Aktivitäten wie Laufen, Tanzen und sogar beim Sitzen aktiv.


Häufige Beschwerden und deren Ursachen

Eine der bekanntesten Beschwerden, die mit dem Musculus Piriformis in Verbindung gebracht werden, ist das Piriformis-Syndrom. Dies tritt auf, wenn der Muskel sich verkrampft und auf den darunterliegenden Ischiasnerv drückt, was zu Schmerzen, Taubheitsgefühlen und Kribbeln im Gesäss und entlang des Beines führen kann.


Die Ursachen für Probleme mit dem Musculus Piriformis sind vielfältig:


  1. Überbeanspruchung: Sportler, insbesondere Läufer und Radfahrer, sind oft betroffen, insbesondere in Perioden hoher Leistungsanforderungen und mangelnder Erholung.

  2. Langes Sitzen: Berufstätige, die lange am Schreibtisch sitzen, entwickeln häufig Dysfunktionen.

  3. Trauma: Ein Sturz auf das Gesäss kann zu Verletzungen des Piriformis führen.

  4. Anatomische Anomalien: Bei einigen Menschen verläuft der Ischiasnerv durch oder um den Muskel, was zu einer höheren Anfälligkeit für Beschwerden führt.


Tipps zur Selbstbehandlung


Dehnübungen

Regelmäßige Dehnübungen können helfen, den Musculus Piriformis zu entspannen und die Beschwerden zu lindern. Eine effektive Übung ist das sogenannte "Piriformis-Stretching":

  • Lege dich flach auf den Rücken.

  • Beuge ein Bein und setz den Fuss mit der Fusssohle auf dem Boden.

  • Lege den Knöchel des anderen Beines über das Knie des gebeugten Beines.

  • Fasse mit beiden Händen um den Oberschenkel des gebeugten Beines und ziehe das gebeugte Bein vorsichtig in Richtung Brust.


Stärkung der umliegenden Muskulatur

Ein ausgewogenes Training, das die Stärkung der Hüft- und Gesässmuskulatur umfasst, kann ebenfalls hilfreich sein, um den Musculus Piriformis zu entlasten. Effektive Übungen sind z.B. Kniebeugen oder die Abduktion des Oberschenkels.


Massage als effektive Behandlungsmethode

Die Massage, insbesondere Techniken wie die Triggerpunkttherapie oder tiefgehende Klassische Massage, kann sehr effektiv sein, um Verspannungen im Musculus Piriformis zu lösen und Schmerzen zu reduzieren. Die regelmässige Behandlung mit Massagen helfen ausserdem, die Beweglichkeit des Muskels aufrechtzuerhalten und die Durchblutung zu fördern und können somit auch präventiv eingesetzt werden.


Alltagstipps zur Vorbeugung des Piriformis-Syndroms

  • Ergonomischer Arbeitsplatz: Stelle sicher, dass dein Stuhl und Schreibtisch ergonomisch gestaltet sind, um lange Sitzphasen ohne Beschwerden zu ermöglichen.

  • Regelmässige Pausen beim Sitzen: Stehe jede Stunde auf und bewege dich für ein paar Minuten.

  • Ausgewogenes Training: Beziehe Dehn- und Kräftigungsübungen für den Piriformis in dein regelmässiges Trainingsprogramm mit ein.

  • Vermeidung von Überbelastung: Achte auf die Signale deines Körpers und vermeide übermässige Beanspruchung beim Sport, indem du nach intensiven Trainingsphasen auch gezielt Erholung einplanst. Dehnübungen für den Piriformis kannst du natürlich auch während der Erholungsphase einsetzen.


Fazit

Aufgrund seiner Lage und seiner wichtigen Funktion hat der Musculus Piriformis einen wesentlichen Einfluss auf unsere Beweglichkeit in der Hüfte und den Beinen und spielt oft eine wichtige Rolle bei Problemen mit dem Ischiasnerv. Durch gezieltes Dehnen und kräftigen sowie einige bewusste Massnahmen im Alltag können Beschwerden vorgebeugt oder gelindert werden. Verschiedene Massagetechniken einigen sich besonders, um Schmerzen und Bewegungseinschränkungen entgegenzuwirken.


Falls du von Ischias- bzw. Piriformis-Problemen geplagt bist, oder gerne präventive Massnahmen ergreifen möchtest, kannst du bei weekly Massagen deine Massage in St. Gallen online buchen. Wir freuen uns auf dich!

11 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page