top of page
  • Autorenbildweekly

Impingement: Ursachen, Diagnose und Behandlung

In diesem weekly Massagen St. Gallen Blogartikel erläutern wir, worum es sich beim häufig auftretenden Impingement Syndrom handelt, wie man es richtig diagnostiziert, welche Behandlungsformen wirken und was du als Betroffener zur Selbsthilfe tun kannst.

Massage St. Gallen_weekly Massagen_Schulterimpingement
Schulterimpingement: Gezielte Massage kann die Symptome lindern.

Was ist ein Impingement?

Ein Impingement, auch Engpass-Syndrom genannt, ist eine häufige Ursache für Schmerzen und Bewegungseinschränkungen in den Gelenken, insbesondere in der Schulter. Beim Impingement kommt es zu einer Einengung im Gelenkspalt, wodurch Sehnen, Schleimbeutel oder andere Strukturen eingequetscht und gereizt werden - beim häufigen Schulter Impingement sind dabei oft die Bizeps- oder Supraspinatussehne involviert. Dies führt zu Schmerzen, Entzündungen und in vielen Fällen zu einer erheblichen Einschränkung der Beweglichkeit.


Das Impingement-Syndrom tritt oft bei Menschen auf, die repetitive Überkopfbewegungen ausführen, wie z.B. bei Sportlern oder Handwerkern. Es kann aber auch bei Menschen entstehen, welche viel am Computer arbeiten. Typische Symptome sind Schmerzen beim Heben des Armes, bei seitlichen Bewegungen (Abduktion) und manchmal auch in Ruhe, vor allem nachts.


Wie wird die Diagnose gestellt?

Die Diagnose eines Impingements erfolgt in der Regel durch eine Kombination aus Anamnese, körperlicher Untersuchung und bildgebenden Verfahren. Dein Arzt oder Therapeut wird Dich zunächst nach Deinen Symptomen, Deiner Krankengeschichte und eventuellen Risikofaktoren befragen.


Anschließend folgt eine körperliche Untersuchung, bei der gezielt auf Schmerzpunkte und Bewegungseinschränkungen geachtet wird (z.B. Nackengriff, Schürzengriff, Aussenrotation, Abduktion und Elevation, bei Verdacht auf Impingement im Schultergelenk).


Zur Bestätigung der Diagnose können bildgebende Verfahren wie Röntgenaufnahmen, Ultraschall oder eine Magnetresonanztomographie (MRT) eingesetzt werden. Diese helfen, die genaue Ursache der Beschwerden zu identifizieren, wie z.B. eine Schleimbeutelentzündung, Sehnenrisse oder knöcherne Veränderungen.


Wie wird ein Impingement behandelt?

Die Behandlung eines Impingements hängt von der Schwere der Symptome und der zugrunde liegenden Ursache ab. Hier sind einige gängige Behandlungsmethoden:


  1. Physiotherapie: Ein individuell abgestimmtes Übungsprogramm kann helfen, die Muskulatur zu stärken, die Beweglichkeit zu verbessern und die Schmerzen zu reduzieren. Physiotherapeuten arbeiten oft mit spezifischen Dehn- und Kräftigungsübungen, um die betroffenen Strukturen zu entlasten und die Schultermechanik zu optimieren.

  2. Medikamentöse Therapie: Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente können helfen, akute Beschwerden zu lindern. In einigen Fällen können auch Injektionen von Kortison in das betroffene Gelenk verabreicht werden, um Entzündungen zu reduzieren.

  3. Massage: Ein erfahrener Therapeut kann dir gezielte Massagetechniken anbieten, um die Muskulatur zu entspannen, Verspannungen zu lösen und die Durchblutung zu fördern. Regelmäßige Massagen können dazu beitragen, die Symptome eines Impingements zu lindern und die Heilung zu unterstützen. Der Fokus der Behandlung liegt dabei beim Schulterimpingement in der Regel auf dem Supraspinatus, dem Trapezius sowie dem Deltoideus und, je nach Ursache, dem Bizeps.

  4. Operation: In schweren Fällen oder wenn konservative Behandlungen keinen Erfolg bringen, kann eine operative Behandlung notwendig sein. Dabei werden knöcherne Veränderungen entfernt oder Sehnen repariert, um den Gelenkspalt zu erweitern und die eingeengten Strukturen zu entlasten.


Was kann ich selbst gegen ein Impingement tun?

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die Du selbst ergreifen kannst, um die Symptome eines Impingements zu lindern und einer Verschlimmerung vorzubeugen:


  1. Schonung und Belastungsreduktion: Vermeide repetitive Überkopfbewegungen und schwere Belastungen, die Deine Schulter zusätzlich belasten könnten.

  2. Kühlung und Wärmebehandlung: Bei akuten Schmerzen kann eine Kühlung der betroffenen Stelle helfen, die Entzündung zu reduzieren. In späteren Phasen können auch Wärmebehandlungen zur Muskelentspannung beitragen.

  3. Ergonomische Anpassungen: Achte auf eine ergonomische Gestaltung Deines Arbeitsplatzes, um Fehlhaltungen zu vermeiden. Eine korrekte Sitzposition und regelmässige Pausen können helfen, die Belastung der Schultern zu reduzieren.


Welche Übungen helfen?

Regelmäßige Übungen sind entscheidend, um die Muskulatur zu stärken, die Beweglichkeit zu verbessern und die Schmerzen zu reduzieren. Hier sind einige effektive Übungen, die Dir helfen können:


  1. Pendulum Exercises: Lass Deinen Arm locker hängen und schwinge ihn sanft hin und her. Diese Übung hilft, die Muskulatur zu entspannen und die Durchblutung zu fördern.

  2. Innen- und Aussenrotation: Verwende ein leichtes Theraband und führe Rotationsbewegungen nach innen und außen durch. Diese Übung stärkt die Rotatorenmanschette und verbessert die Stabilität der Schulter.

  3. Schulterblätter zusammenziehen: Ziehe Deine Schulterblätter nach hinten und unten, als ob Du sie zusammenführen möchtest. Halte diese Position für einige Sekunden und wiederhole die Übung mehrmals.


Für eine detaillierte Anleitung und weitere Übungen empfehle ich Dir folgende YouTube-Videos:


Wissenschaftliche Studien und Quellen

Um Deine Symptome effektiv zu lindern und langfristige Verbesserungen zu erzielen, ist es wichtig, evidenzbasierte Ansätze zu verfolgen. Hier sind einige wissenschaftliche Studien, die sich mit der Behandlung des Impingement-Syndroms beschäftigen:

  1. Kuhn, J. E., Dunn, W. R., et al. (2009). Interventions for shoulder impingement syndrome: a systematic review. Journal of Shoulder and Elbow Surgery. Diese Studie bietet eine umfassende Übersicht über verschiedene Behandlungsansätze für das Impingement-Syndrom.

  2. Littlewood, C., May, S., et al. (2013). Exercise for rotator cuff tendinopathy: a systematic review and meta-analysis. British Journal of Sports Medicine. Diese Meta-Analyse untersucht die Wirksamkeit von Übungen bei der Behandlung von Rotatorenmanschetten-Tendinopathie, die oft mit dem Impingement-Syndrom verbunden ist.


Indem Du diese Informationen und Empfehlungen befolgst, kannst Du aktiv zur Linderung Deiner Impingement-Symptome beitragen und Deine Lebensqualität verbessern. Denke daran, dass eine frühzeitige und konsequente Behandlung der Schlüssel zu einer erfolgreichen Genesung ist.


Leidest du an Schulterimpingement? Dann kannst du bei uns deine Massage in St. Gallen online buchen. Wir freuen uns auf dich!

10 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

留言


bottom of page